Budokon – aus Yoga plus Kampfkunst wird Fitness

Budokon sind erstens Übungen in Yoga. Zweitens kombiniert mit Bewegungen aus einer Kampfkunst. Indien trifft Japan. Der Yogi trifft den Krieger.

Was dabei heraus gekommen ist, dass ist kein meditatives Yoga mehr. Es ist auch keine gewalttätige Kampfkunst. Aus der Symbiose dieser zwei Konzepte zur Bewegung ist ein neuer Stil in Fitness  entstanden. Eine komplexere Art von Fitness.

In diesem Fitness Stil werden alle Bewegungen verbunden durch einen Flow. Es ist ein kraftvoller, fordernder Flow – aber ein Flow. Es ist eine nahtlose, tänzerische Reihung der Bewegungen wie im Tai Chi. Eine neue Form.

 

Das Video (Dauer 44:13 Minuten) zeigt im Folgenden Budokon Übungsformen (Primary Series). Tanz in seiner besten Form.

 

Dieser Tanz erzählt eine Geschichte. Die Geschichte eines Kriegers. Von seinem ersten Erwachen bis zu seinem Tod. Darüber hinaus bis zu seiner Wiedergeburt. Dem neuen entstehen.

Dieser Tanz stärkt die Kraft des Körpers genauso wie die Koordination. Die Wirbelsäule wird gekräftigt. Die tiefen Muskeln werden trainiert. Sie sind sonst nur schwer zu erreichen. Ich lerne dabei, mich mit Leichtigkeit zu bewegen.

 

Die Budokon Geschichte

Das Wort Budokon ist eine Kombination aus den Wörtern erstens „Budo“ und zweitens „Kon“. Diese Wörter kommen aus dem Japanischen.

Budo beschreibt den „Weg des Kriegers“. Bu ist der Krieger und Do ist der Weg. Als die Kampfkünste in Japan ihre Bedeutung als Kriegshandwerk verloren hatten, wurden sie eine Spielart des Zen. So wurden sie gewandelt und neu geboren. Der Geist bekam völlig neuen Einfluss.

Kon ist der Geist, die Seele.

 

Budokon wurde im Jahr 2000 in den USA vom Lehrer für Yoga und Kampfsportler Cameron Sahyne entwickelt.

Er machte es über seine DVDs bekannt. 2004 gründete er die „Budokon University“.

Er ließ sich dann sein System als neuen Stil im Yoga schützen. Es ist offiziell das „Budokon ® Yoga System“. Daher dürfen es nur ausgebildete Lehrer mit einem Zertifikat unterrichten.

 

In Hollywood kam dieses neue System für Fitness ebenfalls gut an. Berühmte Schauspieler, Models und Sportler üben es. Dazu gehören Jennifer Aniston, Courtney Cox, Meg Ryan, Rene Russo, David Arquette, Amber Valletta und viele andere.

 

Die Budokon Bewegungen

Budokon ist Athletik mit Tiefe.

Alle Bewegungen beginnen und enden mit einer Zen Sitzmeditation. Der Geist ist immer dabei.

Die Bewegungen sind dem Hatha und dem Ashtanga Yoga entnommen. Ebenfalls Kampfkunst Stilen wie Karate, Jiu Jitsu oder Taek Won Do. Yoga und Kampf sind vereint.

Ähnlich wie im Asthanga Yoga gibt es Serien. Dazu gehören festgelegte Stellungen (Asanas) und Übergänge. Es sind die so genannten Primary Series.

Fließende Übergänge von einer Stellung des Körpers zur nächsten. Obendrein in Kombination mit Sprüngen und Rotationen.

Die Bewegungen sind so unterschiedlich, sowie sich Tiere ganz unterschiedlich bewegen. Sie schleichen. Andere springen. Wieder andere hüpfen. Jede dieser Bewegungen macht sie einerseits flexibler und andererseits kräftiger.

Tiefe Stände, Rückbeugen, Drehungen, Beweglichkeit der Hüfte werden dort verbunden mit dem kontinuierlichen Flow.

Die zahlreichen Übergänge und Rotationen lassen infolge ein vollkommen neues Gefühl für den Körper entstehen.

Es geht nicht nur um Schnelligkeit und Kraft. Es geht auch um innere und äußere Balance.

Wichtig ist dafür eine Achtsamkeit in den Bewegungen in jedem Moment. D.h. die ganze Aufmerksamkeit ist auf den eigenen Körper fokussiert. Ganz in sich sein.

Es wird mit dem Rhythmus des Atems verbunden. Dort sitzt unserer zentraler natürlicher Rhythmus. Der Takt des Körpers.

 

Links

 

 

Budokon lernen – Buch: Einerseits Erläuterung der Hintergründe. Andererseits Demonstration einzelner Bewegungen. Erklärung der Ausführungen. Ich kann wählen zwischen einer gekürzten oder vollständigen Reihe von Übungensreihe.: B u d o k o n Beginning Practice. Buch. – ansehen bei Amazon

 

45 Spiraldynamik Übungen für bessere Yoga Positionen – Buch: Die Übungen der Spiraldynamik richten sich ganz nach der menschlichen Anatomie. Mit jeder Übung wächst meine körperliche Aufrichtung. So können dann auch Yoga Haltungen besser eingenommen werden.: Spiraldynamik (R) Achtsame Körperhaltung: Liegen, sitzen, stehen, gehen. Die besten Übungen für ein neues Körperbewusstsein. Buch. – ansehen bei Amazon

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

* Power Yoga – ein Ganzkörper-Workout für Seele und Figur

* Business Yoga – üben direkt am Arbeitsplatz

* Yoga Stile Übersicht