Ashtanga Yoga – schweißtreibend wie Aerobic

Beim Ashtanga Yoga machen alle die gleichen Übungen in der gleichen Reihenfolge. Jeder in seinem Tempo. Dem eigenen Rhythmus des Atems folgend.

Eine Ashtanga Yoga Klasse sieht darum sehr chaotisch aus, obwohl alle im Grunde das Gleiche tun.

Anfänger und Fortgeschrittene sind in einer Klasse.

Mysore ist der Name für dieses Prinzip. So heißt auch die Stadt in Indien, aus der Ashtanga Yoga stammt.

Der Lehrer beobachtet jeden Schüler während der Übungen und gibt einzeln Hilfestellungen (Adjustments).

Selten gibt es auch eine geführte Stunde (Led Class). Geführt bedeutet, dass alle unter Anleitung im gleichen Tempo üben. Die Atmung kommt dabei wie aus einer Lunge.

 

Das Video (Dauer 05:05 Minuten) demonstriert im Folgenden dieses anstrengende Yoga. Es sieht eher wie Artistik aus. Diese Übungen sind sicherlich nicht jedermanns / jederfraus Sache.

 

Der Schweiss rinnt

Beim Ashtanga Yoga fließt Schweiß. Nicht vor Hitze sondern vor Bewegung.

Dieser Yoga-Stil wurde eigentlich entwickelt, um jungen, ungeduldigen Menschen viel Bewegung zu bieten. Nicht nur leblose Positionen.

Die Positionen werden nur kurz gehalten. Sie werden verbunden durch dynamische Bewegungen. Dazu gehören sogar Sprünge.

Der Übende soll sich in seinem eigenen Tempo anstrengen, aber er soll sich anstrengen. Das kommt Aerobic schon sehr nahe.

 

Ashtanga Yoga bedeutet Vinyasa

Oft wird ebenso von Ashtanga Vinyasa Yoga gesprochen.

Vinyasa bedeutet, dass in diesem Yoga-Stil auch die Bewegungen eine wichtige Rolle spielen und nicht nur die statischen Positionen.

Alle Haltungen sind durch den Atem gesteuerte Bewegungen (Vinyasas) miteinander verbunden.

Ashtanga ist im Grunde eine einzige, lange Atemübung. Begleitet von Übungen des Körpers. Jede Position halte ich 5 Atemzüge lang. Die Positionen werden durch fließende Bewegungen (Vinyasa) miteinander verbunden. Atmung und Bewegung werden eins.

Praktiziert wird die Ujjayi Atmung. Dabei lausche ich die ganze Zeit auf die Qualität des Atems. Der Übende kann seine Atmung korrigieren, wenn sie aus dem Gleichgewicht gerät. Ein natürliches System für Biofeedback.

 

Verschlüsse helfen

Während der Übungen im Ashtanga Yoga werden die ganze Zeit Bandhas gehalten.

Eine Bandha ist eine Spannung der Muskeln in ausgewählten Bereichen des Körpers.

Wir alle haben solche Verschlüsse. So halten wir die Kontrolle über unseren Darm und unsere Blase und denken gar nicht darüber nach.

Die gehaltenen Bandhas im Ashtanga Yoga sind Mula Bandha und Uddiyana Bandha. Mula Bandha hält einerseits den Beckenboden. Uddiyana Bandha hält andererseits den unteren Bauch.

So soll die Energie dann im Körper besser gehalten und gelenkt sein.

 

Die Richtung des Blicks steht fest

Damit der Geist nicht wandern kann, sind die Augen gefesselt.

Für jede Position ist ein Punkt der Konzentration festgelegt: ein Dristi.

So kommt der Geist zur Ruhe, obwohl der Körper alles andere als ruhig ist.

 

Ashtanga Yoga in Serien geübt

Das Üben von Ashtanga Yoga geschieht schliesslich in Choreographien. 6 „Tänze“, Serien genannt, stehen zur Auswahl.

Jede Serie besteht zudem aus einer festgelegten Reihenfolge von Asanas.

Praktisch üben fast alle nur die erste Serie. Manchmal auch die zweite. Die anderen Serien beherrschen dann nur noch sehr wenige Übende.

Die Asanas sind aufeinander abgestimmt. Sie fließen ineinander über. Mit jeder Serie werden dann die Üungen komplizierter und anstrengender.

Die 1. Serie, Yoga Chikitsa, kann mit Behandlung von Krankheiten oder Yoga-Therapie übersetzt werden. Diese Übungen reinigen, entgiften und richten den Körper aus.

Die 2. Serie, Nadi Shodana, reinigt einerseits die Energiekanäle. Sie löst andererseits Blockaden und aktiviert.

Die restlichen vier Serien, Sthira Bhaga, praktizieren nur noch sehr wenige. Sie fördern dann Festigkeit und Leichtigkeit.

 

Der Stammbaum

Die Mutter dieses schweißtreibenden Yogas ist einerseits Hatha-Yoga.

Ashtanga Yoga wiederum ist andererseits die Mutter vieler moderner Power-Stile. Dazu gehören Vinyasa-Yoga, Power-Yoga, Jivamukti-Yoga und Dynamic-Yoga. Alles Stile, die Sportler auch gerne praktizieren.

 

Ashtanga Yoga Links

Ashtanga Yoga auf Spickzetteln – Link zu den Hilfsblättern auf Pdf: Die Spickzettel sind überdies zu den verschiedensten Themen. Mantren, Sonnengruß, A & B. Grundpositionen. Abschlussequenz. Erste Serie, Zweite Serie, Dritte Serie. Grundpositionen nach BNS Iyengar. Erste Serie nach BNS Iyengar. Zweite Serie nach BNS Iyengar.: de.ashtangayoga.info/praxis/download/cheat-sheets-pdf

 

 

Einsteigerkurs für Ashtanga Yoga – Buch: Die Übungen der Ersten Serie sind in Wort und Bild erklärt. Dazu sind dann auch Vorübungen erklärt. Ebenso Übungen als Ersatz, falls die Praxis noch zu schwer ist oder es schneller gehen soll. Ein Buch zum Training mit einem Ringbund.: A s h t a n g a Y o g a für Einsteiger: Schritt für Schritt zu neuer Energie. Buch. – ansehen bei Amazon

 

45 Spiraldynamik Übungen für bessere Yoga Positionen – Buch: Die Übungen der Spiraldynamik richten sich ganz nach der menschlichen Anatomie. Mit jeder Übung wächst meine körperliche Aufrichtung. So können dann auch Yoga Haltungen besser eingenommen werden.: Spiraldynamik (R) Achtsame Körperhaltung: Liegen, sitzen, stehen, gehen. Die besten Übungen für ein neues Körperbewusstsein. Buch. – ansehen bei Amazon

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

* Power Yoga ist eine Abart von A s h t a n g a Y o g a

* Der Sonnengruß ist eine wichtige Übungsfolge auch im A s h t a n g a Y o g a

* Noch mehr Yoga Stile neben A s h t a n g a Y o g a