Geist Boxen – statt Yoga Figuren lieber gar keine Bewegung

Die Kampfkunst um die es hier geht ist Yiquan. Der Name wird unter anderem übersetzt mit Geist Boxen, Geist Kampfkunst oder Zen Boxen.

Es gibt Parallelen zum Yoga. Ein großer Unterschied aber ist, dass die Übungen im Kopf entstehen. Oft wird sich dabei überhaupt nicht bewegt. Trotzdem hat es einen enormen Effekt.

 

Kampfkunst bewegungslos trainieren

Das Ziel von Geist Boxen ist es, die innere Kraft intuitiv zu lernen und zu stärken.

Dafür schaltet Geist Boxen die äußere Muskelkraft aus. Einfach dadurch, dass ich mich beim Üben nicht bewege.

Die Übungen sind äußerlich gar nicht als solche zu erkennen. Ich stehe dabei unbeweglich, wie ein Baum. Trotzdem brodelt im Baum das Leben und fließen die Säfte. Das will im Grunde Yoga auch erreichen.

Die Vorstellung bewegt die Muskeln innerlich.

Auch der heutige Spitzensport hat ähnliche Techniken für sich entdeckt. Visualisierung verbessert die Leistung.

Yoga dagegen hält die Positionen zwar auch immer einen Moment. Dieser Moment ist aber viel zu kurz. Auch kommt die Vorstellung dabei nicht als Katalysator zum Einsatz.

 

Die Kraft der Vorstellung entsteht durch Bilder im Kopf

Hier ist der große Unterschied zum Yoga.

Die klassische Vorstellung im Geist Boxen ist, dass ich im Wasser stehe.

Ein Wasserstrom drückt gegen meinen Körper und fließt an ihm vorbei. Mal von vorne. Mal von hinten.

So wird der Körper bewegt, ohne dass mein Wille daran beteiligt ist. Das kann dann eine größere Kraft einwickeln, als ich es mit meinem Willen je könnte.

Es ist eine Art Bodybuilding von innen. Nur dass nicht die äußeren Muskeln wachsen sondern die inneren Muskeln stärker werden.

Hier ist ein Unterschied zum Yoga. Das Geist Boxen Training geschieht unbewusst und so tief und fein, wie es mit bewegten Übungen nicht möglich ist.

 

Das Video (Dauer 50:00 Minuten) zeigt im Folgenden eine Klasse von Yiquan Erfurt beim Üben. Die Schüler nehmen dabei auch verschiedene Positionen der Arme ein. Ähnlichkeiten zum Yoga sind klar zu erkennen. Finde ich jedenfalls.

 

Grundlegende Übung im Geist Boxen: Stehen wie ein Baum

Die wichtigste Übung im Geist Boxen ist „Stehen wie ein Baum“.

Der größte Teil des Trainings wird in dieser Position verbracht. Auch bei den fortgeschrittenen Kämpfern.

Ein großer Unterschied zum Yoga. Im Yoga übe ich viel mehr Positionen. Keine spielt dabei aber eine so zentrale Rolle.

Ich kann mir dann in dieser Übung vorstellen, dass ich einen großen Baum umarme. Oder ich stehe in einem hohlen Baum und drücke von innen gegen das Holz. Ich kann auch einen imaginären Ball halten, der abwechselnd eine schwere Holzkugel ist und dann wieder ein Luftballon.

Jede Vorstellung trainiert andere Bereiche im Inneren des Körpers.

 

Geist Boxen ist gesund wie Yoga

Die grundlegende Übung im Geist Boxen „Stehen wie ein Baum“ ist in chinesischen Krankenhäusern eine Therapie. Es ist Entschleunigung im wahrsten Sinn.

Verschiedene Krankheiten lassen sich damit behandeln. Besonders chronische Leiden.

Die Übung reguliert den Kreislauf. Regt den Stoffwechsel an. Sie stärkt das Immunsystem.

Alles begleitet von einer großen Hilfe für die Psyche. Für Wohlbefinden und Entspannung. Besonders aber zur Vorbeugung von Krankheiten und Beschwerden. Die Übungen stärken die Kräfte der Selbstheilung.

Wie im Yoga gibt es im Yiquan aber auch Positionen im Sitzen und im Liegen. So können Patienten trainieren, die für jedes andere Training zu schwach sind.

 

Links

* Yiquan Erfurt. Eine sehr engagierte Gruppe. Auch mit einer Reihe von Videos zum üben auf der Seite.: y i q u a n – e r f u r t . d e

* Europäischen Yiquan Akademie mit Sitz in der Schweiz. Dabei Hinweise zu Ausbildung und Seminaren. Dazu gehört auch eine Liste autorisierter Lehrer.: y i q u a n . d e

 

 

Yiquan das Geist Boxen – Buch: Ein Lehrbuch für die Geist Kampfkunst. Mit genauen Anleitungen zum Üben. Zudem auch mit Erklärungen zu den Hintergründen.: Yoga: Yiquan. Der Weg zur Gesundheit (Buch + DVD). So trainieren Sie Körper und Geist. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Yoga Übungen in Variationen – Buch: Yoga Haltungen anatomisch richtig üben, ohne Überlastung und Schmerzen. Die 20 wichtigsten Asanas und 80 (vereinfachte) Variationen dazu werden erklärt. Anatomische Grafiken mit Blick ins Körperinnere erklären die Wirkungsweise jeder Yoga-Position.: Medical Yoga: Anatomisch richtig üben. Buch. – ansehen bei Amazon

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

* Noch 6 weitere Yoga Alternativen

* Budokon – Yoga plus Kampfkunst wird zu Fitness

* Yoga Stile – Übersicht mit Links