7 Chakren – die mit Yoga angeregt werden können

Die Chakren sind Zentren der Energie in unserem Körper.

Das Wort „Chakra“ wird übersetzt mit: Rad, drehend oder Kreis. Aber auch: Kraftwirbel. Ebenso auch: Lotosblüte. Es ist also ein Begriff, der mit Bewegung verbunden wird.

Die Idee von Zentren der Energie in unserem Körper geht zurück auf Systeme wie Tantra, Reiki, TCM (Akupunktur, Akupressur), Ayurveda und eben auch Yoga.

In der Lehre von Yoga wird von 7 Chakren ausgegangen, die sich im Körper befinden. Sie sind an der Wirbelsäule. Ausgerichtet wie an einer Schnur von Perlen. Jedes dieser Zentren von Energie liegt in der Nähe von wichtigen Organen.

Sie sind Lieferanten der Energi. Der Mensch benötigt zum Leben permanent Energie. Die holt er sich über die Chakren.

Sie werden als Energiewirbel angesehen in Form eines Trichters. Diese Trichter ragen auch ein paar cm über den Körper hinaus. Diese Wirbel an Energie versorgen unseren Körper mit Energie (Prana). Sie nehmen die Energie von außen auf und führen sie unseren Energiesystem zu. Dabei wird auch verbrauchte Energie wieder abgegeben.

Jeder Energiewirbel versorgt einen bestimmten Bereich unseres Körpers. Je mehr Energie in uns fließt, umso frischer und lebendiger fühlen wir uns.

Die Chakren sind miteinander verbunden. Sie sind Teil eins Ganzen. Ein großer Energiekanal (Sushumna, Hara-Linie) führt durch sie hindurch. Sie stehen aber auch über andere Energiekanäle (Nadis) miteinander in Kontakt.

Neben den 7 Chakren gibt es auch noch viele weitere Energieflächen. An denen sich dann auch besonders viele Energiebahnen treffen. Die man manchmal auch als Neben-Chakren bezeichnet. Zu diesem Energieflächen gehören beispielsweise Gelenke, Fußsohlen, Handflächen und auch jeder Finger.

 

Das Video (Dauer 03:03 Minuten) beantwortet im Folgenden einige Fragen. Was sind Chakren? Welche Funktion haben sie?

 

Eigenschaften der Chakren

Jedem der Chakren sind bestimmte Organe und Eigenschaften zugeordnet.

Jedes Energiezentrum ist eine Blume des Lebens. Sie werden alle als eine Lotusblume dargestellt. Mit einer individuell unterschiedlichen Anzahl von Blütenblättern. Die Blätter entsprechen den Haupt-Nadis, die mit den Chakren verbunden sind. Diese Blume kann ich durch Chakren-Arbeit öffnen.

Jedem Zentrum der Energie ist ein Symbol (Mandala) zugeordnet. Das dann in der dazu gehörigen Farbe dargestellt ist.

 

Blockaden der Chakren

Wenn alle Chakren einwandfrei ihre Arbeit tun, fühlen wir uns gesund und zufrieden.

Durch unterschiedlichste Faktoren kann es aber zu Blockaden kommen.

Das Resultat sind Störungen im Körper und im Geist. Die können sich zu Krankheiten auswachsen.

Oft schaffen wird die Blockaden durch uns selbst. Es sind Konflikte im erstens unserem Denken, zweitens unserem Fühlen und drittens unserem Verhalten. Diese lösen dann die Störungen aus. Die Störungen können erst verschwinden, wenn ich die Blockaden wieder auflöse.

 

Chakren Arbeit

Um Blockaden der Energie zu lösen, ist es nötig, die Chakren zu öffnen und reinigen.

In der chinesischen Akupunktur werden Blockaden mit Nadeln wieder gelöst. Beim Reiki geschieht dies mit Hände auflegen. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten. Dazu gehören Chakra-Massage und Ayurveda. Ebenso Kinesiologie, Heilsteine oder Aromatherapie. Auch Klangschalen, Schwingungsübertragung oder Bachblüten.

 

Auch mit Yoga ist das Öffnen der Chakren möglich. Innerhalb von Yoga gibt es dafür verschiedene Möglichkeiten.

– Ich kann einfach meine Aufmerksamkeit auf den Raum lenken, in dem sich der Energiewirbel befindet. Mich einfach in dieses Gebiet hineinfühlen.

– Ich kann in die jeweilige Region der Chakren hinein atmen. Dabei kann ich noch zwischen verschiedenen Yoga Atemtechniken wechseln.

– Die Hände werden benutzt, um den Energieraum zu berühren. Dann die Energie von den Händen zu übertragen.

– Mit Meditation wird eine Beziehung aufgebaut. Ich kann mit der Farbe meditieren, die den jeweiligen Chakren zugeordnet ist. Ebenso kann ich das Mantra (Klangwort) leise singen. Es ist auch möglich, das Symbol zu visualisieren.

Im Chakra-Yoga gibt es drei Löser von Blockaden. Erstens Yogaübungen (Asanas). Zweitens Mudras (Haltungen der Finger). Drittens Techniken zur Meditation. Durch deren Entwicklung, kann ich dann die Energie in den Chakras fördern. So kann ich dann die Blockaden wieder lösen.

 

Die 7 Chakren

Die wichtigsten Eigenschaften der 7 Chakren.

 

Kronen-Chakra

Das Kronen-Chakra liegt auf dem Scheitelpunkt des Kopfes. Es liegt an der Verlängerung der Wirbelsäule nach oben. Es ist die Verbindung zum Himmel. Man nennt es auch Scheitel-Chakra.

Sein Symbol ist der tausendblättrige Lotos.

Seine Farbe ist Weiß. Auch Violett. Sogar manchmal Gold.

Das Mantra ist dabei Stille.

Verbunden ist es speziell mit der Zirbeldrüse. Und auch mit dem Energiefeld des Menschen.

 

Stirn-Chakra

Das Stirn-Chakra liegt zwischen den Augenbrauen. Man nennt es auch Drittes Auge.

Sein Symbol ist eine Blume mit zwei Blättern.

Seine Farbe ist Indigo.

Das Mantra ist dabei OM.

Verbunden ist es mit Augen, Ohren und Nase. Ebenso Gehirn und Nervensystem. Auch mit Hypophyse und Zirbeldrüse.

 

Hals-Chakra

Das Hals-Chakra liegt es an der Halswirbelsäule auf Höhe des Kehlkopfes.

Sein Symbol ist eine Blume mit 16 Blättern.

Seine Farbe ist Hellblau.

Das Mantra ist dabei HAM.

Verbunden ist es mit Nacken und Halswirbelsäule. Ebenso mit Kehlkopf, Schilddrüse und Kiefer. Auch mit Speiseröhre und Luftröhre.

 

Herz-Chakra

Das Herz-Chakra liegt in der Mitte der Brust auf Höhe des Herzens. Es ist der Mittelpunkt des Chakrensystems.

Sein Symbol ist eine Blume mit 12 Blättern.

Seine Farbe ist Hellgrün.

Das Mantra ist dabei YAM.

Verbunden ist es mit Herz, Lunge und Thymusdrüse. Ebenso mit oberen Rücken, Schultern, Armen und Händen. Auch mit Haut und Tastsinn.

 

Solarplexus-Chakra

Das Solarplexus-Chakra liegt auf Höhe des Sonnengeflechts und des Magens. Man nennt es auch Sonnengeflecht oder Leuchtender Juwel.

Sein Symbol ist eine Blume mit 10 Blättern.

Seine Farbe ist Gelb.

Das Mantra ist dabei RAM.

Verbunden ist es mit Milz, Magen, Leber und Dünndarm. Ebenso mit Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und vegetativem Nervensystem.

 

Sakral-Chakra

Das Sakral-Chakra liegt zwischen Bauchnabel und Schambein. Man nennt es auch Sexualchakra oder Kreuz-Zentrum.

Sein Symbol ist eine Blume mit 6 Blättern.

Seine Farbe ist Orange.

Das Mantra ist dabei VAM.

Verbunden ist es mit Hüfte, Becken, Geschlechtsorganen und Lendenwirbelsäule. Ebenso Bauchspeicheldrüse, Nieren und Blase.

 

Wurzel-Chakra

Das Wurzel-Chakra liegt am unteren Ende der Wirbelsäule, am Steißbein zwischen Anus und Genitalien. Man nennt es auch Basischakra oder Wurzelstütze.

Sein Symbol ist eine Blume mit 4 Blättern.

Seine Farbe ist Rot.

Das Mantra ist dabei LAM.

Verbunden ist es mit Beckenboden, After und Genitalien. Ebenso mit Darm, Knochen, Füßen und Beinen.

 

Einige spirituelle Menschen konzentrieren sich vor allem auf das Kronenchakra. Weil sie schließlich höhere Erfahrungen machen wollen. Dabei ist Wurzelchakra das Fundament. Ohne dessen Bodenhaftung komme ich nie nach oben.

 

Chakren außerhalb des Körpers

Mit dem 7. Chakra enden schließlich die Energiewirbel, die sich am Körper befinden.

Mit dem achten und den höheren Chakren kann ich erst danach beginnen. Wenn ich alle der sieben ersten Chakren aktiviert habe. Wenn ich diese geöffnet habe.

Das achte Chakra ist dann bereits die Aura. Es verbindet die Energie der ersten 7 Energiewirbel zu einem Energiefeld, dass sich um den Körper legt. Hier beginnt dann endgültig der Weg ins spirituelle.

Ab dem 9. Energiefeld wird es noch esoterischer. Jetzt kommen schließlich Chakren, die sich über oder unter unserem Körper befinden.

Das geht dann so bis zum 16. Chakra und darüber hinaus.

 

Mit Yoga kann ich die ersten 7 Chakren öffnen. Sie alle dauerhaft zu öffnen ist eine riesige Aufgabe. Die höheren Chakren sollen den Esoterikern überlassen bleiben.

 

Hierzu mehr Informationen zum Thema: C h a k r a – beim freien Lexikon Wikipedia

 

Arbeit mit den Chakren – Buch: Jedes Chakra ist im Detail vorgestellt. Dazu gehören Übungen im Yoga, mit denen ich jedes Chakra beeinflussen kann. Dazu kommt die Beeinflussung durch Chakra-Massage. Weiter durch Vokalvibration und Aromatherapie. Ebenso durch Heilsteine und Bachblüten.: C h a k r a Praxisbuch. Spirituelle Übungen für Gesundheit, Harmonie und innere Kraft. Buch. – ansehen bei Amazon

 

45 Spiraldynamik Übungen für bessere Yoga Positionen – Buch: Die Übungen der Spiraldynamik richten sich ganz nach der menschlichen Anatomie. Mit jeder Übung wächst meine körperliche Aufrichtung. So können dann auch Yoga Haltungen besser eingenommen werden.: Spiraldynamik (R) Achtsame Körperhaltung: Liegen, sitzen, stehen, gehen. Die besten Übungen für ein neues Körperbewusstsein. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

* Mudras – Finger Yoga für mehr Energie im Körper

* Kühlende Atmung – die Milchshake schlürfen Yoga Technik

* Fortgeschrittene Yoga Techniken