Yoga Zubehör – Hilfsmittel, Accessoires, Kleidung

Die Yoga-Matte, ein Fall für sich

Die Yoga-Matte ist das wichtigste Yoga Zubehör. Dabei muss der Yoga mehr beachten, als es zuerst scheint.

Yoga-Matte
Die Yoga Matte ist wohl das wichtigste Utensil für einen Yogi. Sie wird benutzt, damit ich nicht auf dem blanken Boden trainieren muss. Sie ist praktisch und unentbehrlich für den Unterricht.
Die Y o g a – M a t t e ist die Oase des Yogi

Yoga-Matten-Reiniger
Auch das gehört zum Yoga Zubehör. Schweiß ist nicht der Feind des Yogi aber der Feind der Yoga-Matte. Da wird es schnell unhygienisch. Damit ich lange Freude an meiner Matte habe, gibt es spezielle Pflegesprays. Auch in verschiedenen Duftnuancen.

Yoga-Decke / Yoga-Handtuch
Yoga-Decken und Yoga-Handtücher sind vor allem als Matten-Auflagen gedacht. Sie sorgen für mehr Hygiene auf der Yoga-Matte, weil sie den Schweiß aufsaugen. Sie sind mit Noppen versehen, damit sie beim Üben nicht wegrutschen. Sie können einfach gewaschen werden.

Yoga-Tasche
Die Yoga-Matte kann ich nicht so einfach zum Yoga-Unterricht mitnehmen. Für jede Yoga-Matten-Größe gibt es die passende Tasche. Bequem, mit Lüftungslöchern, Zusatzfächern und Schultergurt.

Befestigungsbänder
Die Yoga Matte wird in einer Yoga-Tasche transportiert. Dazu muss sie aufgerollt werden. Damit sie aufgerollt bleibt und sich nicht wieder entrollt, gibt es Befestigungsbänder.

 

Yoga Hilfsmittel

Yoga-Block
Yoga-Blöcke oder Yoga-Klötze sind Hilfsmittel für die Übungen (Asanas). Sie erleichtern dem Körper die Arbeit, beim Einnehmen bestimmter Positionen. Es gibt sie in den verschiedensten Größen. Sie sind zusammengesetzt aus Kork, Bambus oder klebstofffreien Schaum.
Yoga Block – in wirklich jede Yoga-Haltung kommen

Yoga-Rad
Das Yoga-Rad ist ähnlich wie ein Yoga Block. Es unterstützt den Yogi beim Einnehmen seiner Haltungen. Nur ist es flexibler als ein Block. Es gibt aber auch eigene Übungen mit dem Rad.
Y o g a R a d – Unsinn oder sinnvolles Übungsgerät?

Yoga-Gurt
Mit Yoga-Gurten oder Yoga-Belts werden Abstände überbrückt. Wenn der Yogi beispielsweise in der sitzenden Vorwärtsbeuge mit den Händen nicht an die Füße reicht. Mit einem Yogagurt ist eine solche Dehnung dennoch möglich.

Yoga-Kissen
Die Yoga-Kissen oder Meditationskissen helfen dabei, einen aufrechten und bequemen Sitz für die Meditation einzunehmen. Der Körper kommt dabei etwas höher. So können auch die Beine besser verschränkt werden. Es ist auch ein Schutz gegen die Bodenkälte.

Meditationsbank
Hat eine ähnliche Funktion wird das Yoga-Kissen. Nur kommt der Hintern noch höher. Ist besonders für Menschen geeignet, welche den Meditationssitz sonst nicht einnehmen können.

Wedge
Die Wedges sind keilförmige Kissen, welche das Einnehmen von Yoga-Stellungen (Asanas) erleichtern sollen. So kann ich tiefer in eine Haltung kommen. Ich kann aber auch verhindern, dass ich zu tief in eine Stellung komme.

Yoga-Bolster
Yoga-Bolster sind eigentlich Kissen, in der Form eines Box-Sandsacks. Sie unterstützen Rücken und Kopf, wenn Übungen in der Rückenlage gemacht werden. Der Übende liegt dann mit dem Rücken auf dem Bolster, mit dem Unterkörper aber auf dem Boden.

Sandsack
Zunächst wird der Sandsack benutzt wie ein Bolster. Er wird aber auch wegen seines hohen Gewichtes genutzt. Er wird zum Üben auf Körperteile gelegt.

Kopfstandhocker
Der Kopfstand ist eine nicht ganz ungefährliche Asana. Mit einem Kopfstandhocker wird diese Übung sicherer und weniger belastend. Der Kopf trägt dann nicht mehr das Gewicht des Körpers. Im Gegenteil, er hängt frei in der Luft.
K o p f s t a n d h o c k e r – Kopfstand einfach und sicher

Faszienrolle
Yoga Übungen sind auch immer Arbeit mit den Faszien. Im ursprünglichen Yoga wurde dies nicht so herausgestellt, heute spielt es eine große Rolle. Auch wenn es sie im traditionellen Yoga nicht gibt, im heutigen Yoga gehört die Faszienrolle zur Ausrüstung, zum „Entkleben“ der faszialen Strukturen.
F a s z i e n R o l l e – zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Yoga-Stuhl
Der Yoga-Stuhl ist für Menschen gedacht, die sich nicht mehr auf den Boden setzten können oder wollen. Er ist eine Erleichterung für die Übungspraxis. Es sind aber auch viele anspruchsvolle Übungen dabei. Nicht nur auf dem Stuhl, sondern auch mit dem Stuhl.
Y o g a S t u h l – nur sitzend üben oder angelehnt

Tuch zum Aerial Yoga
Aerial Yoga wird in der Luft praktiziert. Dafür wird der Yogi von einem Tuch gehalten. Das Tuch wird an der Decke festgemacht. Zum Lieferumfang des Tuches gehören auch Karabiner und ähnliche Haltevorrichtungen.

 

Yoga Accessoires

Nasen-Spül-Kännchen
Für einen Yogi gehört auch die äußere Reinigung zur Übungspraxis. Ein Teil davon ist die Nasenspülung. Mit einem traditionellen Nasenspülkännchen (Neti Pot) wird Nasen- und Rachenraum gereinigt und befeuchtet.
Nasenspülkännchen – für eine freie Nasenatmung

Akupressur-Unterlagen
Die Fakire benutzten noch ein Nagelbrett. Die Nägel sind verschwunden, aber das Prinzip das bleibt. Die „Nadelmatten“ regen Akupressurpunkte am ganzen Körper an. Der Yogi braucht dabei nur entspannt auf der Matte zu liegen.

Yoga-Trinkflasche
Beim Yoga wird viel geschwitzt. Wer weiter ausreichend Flüssigkeit im Körper haben will, der sollte regelmäßig etwas trinken. Darum gehört für den Yogi eine Trinkflasche zur Ausrüstung.

Meditationsuhren
Meditation ist ein wichtiger Teil von Yoga. In der Meditation sollte ich alles um mich herum vergessen. Mit einer Meditationsuhr kann ich mich voll der Versenkung hingeben und habe doch noch Kontakt zur aktuellen Zeit. Außerdem sind auch Intervalle einstellbar, für Atemübungen beispielsweise.

Nackenrolle
Der Nacken ist nicht immer entspannt, wenn ich liege. Ein Nackenhörnchen kann ihn unterstützen und so entspannen. Ich muss dann keine Energie mehr für diesen Bereich aufwenden.

Duftkerzen
In die Kategorie Duftkerzen gehören ebenso Räucherstäbchen oder Duftlampen. Sie sind nicht unbedingt nötig für eine Yoga-Stunde. Sie schaffen aber eine Atmosphäre, die wiederum zur Entspannung beiträgt.

Augenkissen
Meditieren bei geschlossenen Augen. Der Wohlfühleffekt kann noch gesteigert werden. Mit einem Kissen auf den Augen, für vollständige Dunkelheit und eventuell auch Kühle.

 

Yoga Kleidung

Yoga-Socken
Socken spielen beim Yoga eine wichtige Rolle. Sie sollen bequem sein, jede Bewegung mitmachen und doch dabei nicht rutschen. Sehr beliebt sind die Handschuh-Socken zum Training.

Yoga-Hose
Ebenso die Yoga Hose. Bequem, in alle Richtungen leicht dehnbar und dabei immer fest sitzen.

Yoga-Shirt
Beim Yoga Shirt streiten sich die Geister. Kurzärmlig oder Langärmlig. Aus welchem Material? Gerne auch mit einem passenden Spruch.

Yoga-Vibrator
Der Yoga-Vibrator ist eine neue Erfindung. Er hat nichts mit Sexualität zu tun, weshalb der Name auch recht unglücklich gewählt ist. Sensoren in einer Hose und eine dazugehörige App geben Alarm (sie vibrieren), wenn die Yoga-Stellungen nicht richtig eingenommen werden. Es ist also mehr der Versuch, eine App an die Frau zu bringen. Mehr Informationen dazu auf: wearableexperiments.com

 

Yoga Zubehör – vielseitig verwendbar

Zuerst scheint Yoga recht einfach zu sein. Nur ich und der Körper. Wer aber länger dabei bleibt, der weiß das Yoga Zubehör zu schätzen.

Das Yoga Zubehör kann bei den verschiedensten Anwendungen helfen.

Bei den vielen Varianten habe ich dann aber die Wahl der Qual. Dabei geht es nicht nur um Qualität. Da stoßen Philosophien aufeinander.

Ein großer Schwerpunkt dabei ist, dass ich die Yoga-Haltungen besser einnehmen kann. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sie noch intensiver zu genießen. Das Training noch anspruchsvoller zu gestalten.

Dann spielt auch die Hygiene eine wichtige Rolle.

 

 

Yoga Übungen in Variationen – Buch: Yoga Haltungen anatomisch richtig üben, ohne Überlastung und Schmerzen. Die 20 wichtigsten Asanas und 80 (vereinfachte) Variationen dazu werden erklärt. Anatomische Grafiken mit Blick ins Körperinnere erklären die Wirkungsweise jeder Yoga-Position.: Medical Yoga: Anatomisch richtig üben. Buch. – ansehen bei Amazon

 

45 Spiraldynamik Übungen für bessere Yoga Positionen – Buch: Die Übungen der Spiraldynamik richten sich ganz nach der menschlichen Anatomie. Mit jeder Übung wächst meine körperliche Aufrichtung. So können dann auch Yoga Haltungen besser eingenommen werden.: Spiraldynamik (R) Achtsame Körperhaltung: Liegen, sitzen, stehen, gehen. Die besten Übungen für ein neues Körperbewusstsein. Buch. – ansehen bei Amazon

 

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Hier geht’s zur Startseite: Was ist Yoga – eine Übersicht

 

Teile diesen Beitrag mit deinen FreundenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn