Luna Yoga – im Unterleib sitzt die Energie

Luna Yoga ist eine von Frauen für Frauen entwickelte Körpertherapie.

Luna Yoga® dürfen nur lizenzierte Lehrer unterrichten. Es werden nur noch Frauen dafür ausgebildet. (Dass Männer gelehrt über den weiblichen Zyklus reden, hat die Frauen wohl zu sehr aufgeregt.)

Alle 24 Stunden einmal üben, möglichst immer zur selben Zeit, das bringt den Erfolg.

 

Im Video (Spieldauer 06:08 Minuten) werden Bewegungsfolgen aus dem Luna Yoga gezeigt.

 

Der Mond als Symbol für die Zyklen der Natur

Der Mond hat Luna Yoga seinen Namen gegeben.

So wie der Mond ständig seine sichtbare Form wechselt, so wechseln die Bedürfnisse des Körpers. Jedes Lebewesen hat seinen eigenen Rhythmus. Die Natur hat ihre unterschiedlichen Zyklen.

Jeder Mensch muss seinen eigenen Rhythmus finden, wenn er in Einklang mit seinem Körper kommen will. Bei der Frau kommt noch der Zyklus der Menstruation dazu.

Dieser Yogastil passt sich der jeweiligen Befindlichkeit und Tagesverfassung an. Luna und Laune haben denselben Wortstamm.

 

Das Becken ist das Zentrum von Luna Yoga

Die Übungen im Luna Yoga wirken sich vor allem auf die Beckenregion aus, besonders auf den Beckenboden.

Das Becken ist der Sitze der Sexualorgane, es ist unser Kraftzentrum und wird verbunden mit Fruchtbarkeit und Kreativität. Mehr Kraft und Lebendigkeit im Becken bedeuten mehr Kraft und Lebendigkeit im ganzen Körper.

Das Ziel ist, die Beckenorgane zu stimulieren und besser zu durchbluten, um die Beckenbodenkraft zu steigern.

Dabei wird das Becken spielerisch gefordert. Die Bewegungen gehen tief in das Innerste hinein. Das Becken wird inwendig zum Kreisen gebracht.

 

Atemübungen (Pranayama)

Die Atmung setzt sich zusammen aus einer Kombination von Bauchatmung und Nasenatmung.

Es wird tief in den Bauch geatmet. Das Zwerchfell drückt mit jedem Atemzug auf das Becken. Es ist, als ob der Atem bis ins Becken strömt. Die Bauchorgane erhalten so eine sanfte Atemmassage und der Stoffwechsel wird aktiviert. Die Organe werden besser mit Sauerstoff versorgt und besser durchblutet.

All das geschieht mit einer Nasenatmung. Während der Ein- und Ausatmung wird durch die Nase geatmet. Wenn durch die Nase geatmet wird, ist die Atmung erst einmal sanfter und länger. Die einströmende Luft wird gereinigt, befeuchtet und angewärmt. Die Hormondrüse Hypophyse (Hirnanhangdrüse) wird stimuliert.

Der Übende lässt ein inneres Atmen entstehen. Die Übungen werden im eigenen Atemrhythmus ausgeführt. Der Atemrhythmus wird den eigenen Stimmungen und Bedürfnissen angepasst.

Der Atem findet in seinen natürlichen Rhythmus. Verspannungen werden dabei gelöst. Das Nervensystem beruhigt sich.

 

Weitere Übungen im Luna Yoga

Luna Yoga arbeitet mit einer Vielzahl von Übungen.

 

Spüren

Luna Yoga ist auch eine Wahrnehmungsschule. Das Bewusstsein wandert durch den Körper und macht Spürübungen. Es sind sanfte Spürübungen in Verbindung mit kraftvollen Dehnübungen.

Wir geben uns ganz dem Spüren hin, um zu erfahren, was dem Körper im Augenblick guttut. Beim Hineinspüren wird entdeckt, was angenehm ist. Die Grenzen werden ausgetestet.

Der Grundgedanke der Luna Yoga Heilweise sagt, dass jeder Mensch die Weisheit in sich trägt und er spüren kann, was ihm gut tut und was heilsam ist.

Heilsam ist nicht, etwas mit Verbissenheit zu tun, nur weil man gehört hat, es sei gesund. Heilsam ist nur, was man mit Begeisterung tut. Lebenslust kommt vor Askese.

Für die Auswahl der Übungen gilt es, in sich hinein zu spüren und nur solche Übungen auszuwählen, die als wohltuend empfunden werden.

Jede Frau soll für sich selbst herausfinden, welche Übungen ihr persönlich entsprechen und gut tun.

 

Tänze

Zum Luna Yoga gehören auch kraftvolle afrikanische und indianische Fruchtbarkeitstänze.

Auch hier wird die Durchblutung des Unterleibes angeregt, sozusagen Bauchtanzübungen. Die Tänze können Blutung und Eisprung anregen.

Deren Wirkung ist allerdings so stark, dass sie nicht regelmäßig eingesetzt werden.

 

Der Ursprung von Luna Yoga

In den 1970er-Jahren hatte die israelische Tänzerin und Körpertherapeutin Aviva Steiner eine spezielle „Mensgymnastik“ entwickelt. Sie hatte festgestellt, dass bestimmte Bewegungen den Eisprung und die Fruchtbarkeit beeinflussen können.

Anfang der 1980er Jahre machte die Yogalehrerin Adelheid Ohlig mit Aviva Steiner und ihren Übungen Bekanntschaft. Sie litt an einer Unterleibserkrankung und suchte nach alternativen Heilmethoden.

Adelheid Ohlig überzeugte sich von der Wirkung der Übungen, baute die Methode aus und einwickelte daraus das: Luna Yoga.

Dabei flossen viele weitere Methoden aus Therapieformen und Bewegungskünsten in ihr System ein, von Ayurveda bis zur Integration von anderen Yogaformen.

 

Der gesundheitliche Nutzen von Luna Yoga

Luna Yoga und die Gesundheit der Frau.

 

Schwanger werden

Luna Yoga wird besonders gerne von Frauen geübt, die schneller schwanger werden wollen.

Es soll die Fruchtbarkeit bei Frauen fördern. Es soll günstige Bedingungen zum Schwange werden schaffen.

So soll gezielt der Eisprung ausgelöst werden. Stress wird abgebaut, der einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat.

Auch bei den Männern soll es die Fruchtbarkeit erhöhen. Regelmäßige Übungen sollen die Spermienqualität verbessern. Überhaupt ist Luna Yoga durchaus auch für Männer geeignet, auch wenn sie nicht die eigentliche Zielgruppe sind.

 

Weitere Beschwerden meistern

Ganz allgemein wird das Immunsystem harmonisiert und die Selbstheilungskräfte gestärkt.

 

Besonders soll es noch helfen bei:

Der Minderung von Menstruationsbeschwerden. Der Zyklus wird reguliert.

Beschwerden während der Wechseljahre.

Zysten und Myome können verkleinert und sogar zurückbildet werden.

 

Eine Lehrerin finden hier Das Netzwerk autorisierter L u n a y o g a – L e h r e r i n n e n

 

Luna Yoga in Übungen – Buch: Viele Übungen sind aufgeführt. Sie können einzeln ausgesucht werden. Zu jeder Übung wird die Wirkung erklärt. Es gibt sogar Asanas für die einzelnen Jahreszeiten.: Die bewegte Frau. L u n a – Y o g a für Gesundheit und Lebenslust. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Mit Yoga Übungen heilen – Buchtipp: Yogalehrer werden häufig gefragt, welche Yogaübung bei welcher Beschwerde hilft. Dafür haben Yogalehrer die Yogatherapie entwickelt. Yoga-Positionen werden zu kleinen Übungsreihen zusammengstellt.: Yogatherapie und ganzheitliche Medizin: Vorbeugung und Heilung von Krankheiten. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

* Detox Yoga – den Körper beim entgiften unterstützen

* Gesichts Yoga – für eine frische Ausstrahlung

* Yoga Stile – eine Übersicht von A bis Z

Teile diesen Beitrag mit deinen FreundenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn