Gesichts Yoga – für eine frische Ausstrahlung

Beim Gesichts Yoga ist die Verjüngung ein Nebenprodukt eines tief greifenden Trainings. Es geht vor allem darum, gesünder auszusehen.

Einige Minuten pro Tag reichen. Die Übungen lassen sich gut in den Alltag integrieren.

Der augenscheinlichste Unterschied zur Behandlung mit Botox ist, dass das Gesicht bewegt wird und nicht eingefroren bleibt.

 

Im Video (Spieldauer 05:19 Minuten) wird ein Workout in Gesichts Yoga demonstriert.

 

Gesichts Yoga ist sehr umfangreich

 

Richtige Ernährung

Was essen und trinken wir eigentlich? Obst, Gemüse und viel Wasser tun auch unserem Gesicht gut. Unsere Sünden sieht man uns aber auch an.

 

Ausreichender Schlaf

Schlaf ist die wichtigste Anti-Aging-Übung überhaupt. Zu wenig Schlaf zeigt sich auch auf unserem Gesicht.

 

Gesichtsmassage

Wer sich teure Gesichtscremes aufträgt der weiß, das Auftragen ist ebenso wichtig wie die Creme. Dabei wird das Gesicht massiert. Diesen Prozess kann man optimieren.

Man kann Massagegriffe aber auch anwenden, wenn man keine Creme auftragen will. Einfach nur Selbstmassage zum erfrischen und vitalisieren. Dazu gehört einfaches streichen über die Haut, ein leichtes Abklopfen oder die Zuhilfenahme einer Gesichtsbürste.

So wird die Durchblutung gefördert, die Entschlackung wird angeregt und es setzt ein Beruhigungseffekt ein.

Dann werden auch die Stoffe aus den Pflegecremes besser aufgenommen.

 

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind auch ein großer Feind des Gesichts. Wer Kopfschmerzen reduziert, tut auch etwas für seine Ausstrahlung. Auch Yogaübungen helfen bei der Bekämpfung von Kopfschmerzen.

 

Den Kiefer entspannen

Eine besondere Rolle kommt dem Kiefer zu. Für ein gesundes Gesicht braucht es einen entspannten Kiefer. Ein schiefer oder verbissener Kiefer wirkt sich auch auf die Gesichtshaut aus. Zähneknirschen stört die Kiefer-Statik. Yogaübungen bringen das wieder ins Lot.

 

Halsmuskeln

Zu den Übungen gehört auch die Stimulation der Halsmuskeln. Besonders die Nackenmuskeln sind oft chronisch verspannt.

 

Den Gesichtsausdruck entspannen

Vielleicht kommt Schönheit nicht von innen aber doch die Grimmigkeit, mit der wir in die Welt schauen.

Oft nehmen wird unbewusst einen unvorteilhaften Gesichtsausdruck ein. Denkerfalten zwischen den Augen, schwere Augenlider, nach unten gezogene Mundwinkeln, schmale Lippen. Negative Gedanken machen sich auch in unseren Gesichtszügen bemerkbar und können über die Jahre tiefe Falten ins Gesicht fräsen.

Viele Falten im Gesicht rühren von Verspannungen der tief unter der Haut liegenden Muskulatur. Darum ist das Entspannen der Gesichtsmuskulatur schon die halbe Miete. Um die Mimik zu entspannen, muss die schlechte Stimmung beseitigt werden, auf der diese Verspannungen beruhen.

Eine Übung dazu ist das „innere Lächeln“. Sich selbst innerlich zulächeln. Nichts entspannt und glättet die Gesichtszüge mehr als ein Lächeln, das von innen kommt.

Daneben gibt es auch Übungen wie „Jim Carrey“, bei der ein extrem breites Grinsen aufgesetzt wird, und der „Smiling Buddha“.

Wer sich in seiner Haut wohl fühlt, sendet das auch aus. Positives Denken macht daher attraktiv.

Je sensibler ich werde, umso mehr spüre ich es, wenn ich wieder die Stirn runzle oder mich sonst verkrampfe, und kann dann bewusst entgegensteuern.

 

Atmen

Eine ruhige Atmung geht einher mit einer tief gehenden Entspannung, auch des gesamten Gesichtes. Je tiefer der Atem, umso mehr breitet sich die Entspannung aus.

Atmen und einfach nur da zu sein, entspannt und holt einen ins Jetzt.

Im Yoga ist es noch dazu verbunden mit einer Aktivierung der Lebensenergie.

 

Die Körperhaltung

Auch die Körperhaltung spiegelt sich im Gesicht.

Die innere und die äußere Haltung stehen in Beziehung zueinander. Unsere Stimmung und Gefühle übertragen sich auch auf die Körperhaltung. Sind wir traurig, sinken wir förmlich zusammen – und unsere Gesichtszüge tun dies ebenfalls.

Uns wieder aufzurichten, entspannt die Sorgenfalten und macht das Gesicht wieder glatt.

 

Muskeln

Die Gesichtsmuskeln brauchen Bewegung, so wie alle Muskeln, aber je älter man wird, umso weniger werden sie bewegt.

Werden sie weniger bewegt, lassen ihre Fähigkeiten nach, wodurch sie noch weniger bewegt werden – ein Teufelskreis. Man lächelt einfach weniger, weil es immer anstrengender wird.

Es macht keinen Sinn, sich teure Cremes aufzutragen und gleichzeitig die darunterliegenden Muskeln verkümmern zu lassen.

Dem kann ich mit gezielter Gesichtsgymnastik entgegensteuern. Mit Gesichts Yoga werden die Muskeln wieder reaktiviert. Das Muskelvolumen wird erhöht und das Gesicht wird praller.

Je besser die Muskeln trainiert werden, umso besser wird auch wieder die Mimik.

Dabei wird wiederum das Gesicht besser durchblutet, das Bindegewebe gefestigt, der Sauerstofftransport im Gesicht gefördert, der Lymphfluss angekurbelt, Schlacken und Giftstoffe abtransportiert und die Hautzellen produzieren mehr Kollagen und Elastin.

 

Die Gesichtsgymnastik beim Gesichts Yoga

Für die Gesichtsgymnastik gibt es viele, verschiedene Übungen im Gesichts Yoga. Es ist ein ausgeklügeltes Grimassenschneiden.

 

Für die Augenlider kann man die Augen weit aufreißen und die Oberlider nach oben ziehen.

Zur Kräftigung der Stirnmuskeln können die Augenbrauen nach oben gezogen werden.

Gegen Denkerfalten auf Stirn kann man große Augen machen, ohne die Stirn zu runzeln, und sich dabei einen Punkt am Horizont suchen.

Die Muskeln um die Augen können trainiert werden, indem die Augen weit aufgerissen und anschließend fest zusammengekniffen werden.

Die Nase kann man ganz fest rümpfen.

Beim Fisch werden die Wangen eingezogen und die Lippen kussbereit geschürzt.

Die Luft wird von einer Backe in die andere gepresst – immer wieder.

Beim Löffel heben werden die Lippen nach innen gerollt, ein Löffelstil wird dazwischen gelegt und dann der Löffel gehoben.

Für die Lippen helfen imaginäre Küsse.

Eine herausgestreckte Zunge soll einem Doppelkinn entgegenwirken.

Beim gähnenden Löwen reißt man Mund und Augen auf, streckt die Zunge heraus und atmet aus.

Zum Entspannen der Gesichtsmuskeln können die Ohren langgezogen werde.

Und, und, und …

 

Zeit wird eingetauscht gegen eine Operation

Gesichts Yoga ist ein Beauty Trend, ein Fitness Training für ein junges Gesicht.

Es werden Grimassen geschnitten statt Botox gespritzt, wo es dann keine Mimik mehr gibt. Es wird sich nicht unters Messer gelegt für eine Schönheits-Operation. Es gibt keine Nebenwirkungen oder Nachbehandlung, wie sie bei einem Schönheitschirurgen auftreten kann. Es bleiben keine Narben zurück wie bei einem Face lifting.

Es ist ein anderer Weg gegen Fältchen und Falten, schwere Augenlider, Augenringe, Tränensäcke, Krähenfüße, Doppelkinn, hängende Mundwinkel, hängende Wangen und schmale Lippen.

Und es kostet nichts, außer etwas Zeit.

 

Andere Namen für die Übungen

Neben Gesichts Yoga ist „Yotox“ ein häufiger Name. Es ist eine Zusammenziehung der Begriffe „Yoga“ und „Botox“. Dieser Trend kommt aus den USA.

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von Bezeichnungen, die mehr oder weniger an das umfangreiche Gesichts Yoga heran kommen: Facial Gym, Facial Fitness, New Faceforming, Cantienica-Methode, Putkisto-Methode, Anti-Aging-Gesichtsgymnastik

Daneben gibt es noch Yogaformen, die das Thema streifen: Sukshma Yoga, Sri Sri Yoga oder Beauty Yoga.

 

Hier mehr Informationen zum Thema: Yoga – beim freien Lexikon Wikipedia

 

Hier mehr Informationen zum Thema: Gesicht – beim freien Lexikon Wikipedia

 

Gesichts Yoga – Lehrbuch: Eine Yogaform mit vielen direkten Übungen fürs Gesicht. Viele indirekte Yogaübungen, beispielsweise zur Entspannung oder für die Ernährung. Die Übungen sind in Wort und Bild dargestellt.: G e s i c h t s – Y o g a. Muskeltraining für ein strahlendes Aussehen. Buch. – ansehen bei Amazon

 

45 Yoga Finger - Karten-Box: Mit den Mudras kann ich Yoga-Übungen vertiefen und sogar ersetzen. Die Handhaltungen schließen unterschiedliche Energiekreise. Welche Finger-Yoga Übungen gegen welche Beschwerden helfen.: Mudras - Yoga für die Hände: Heilende Übungen für Körper und Seele. 45 Karten plus Begleitbuch. – ansehen bei Amazon

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

* Hormon Yoga – die Hormonproduktion selbst in die Hand nehmen

* Lachyoga – der direkte Weg zur guten Laune

* Yoga Stile – eine Übersicht von A bis Z

Teile diesen Beitrag mit deinen FreundenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn